Neuer Webauftritt

Eingetragen bei: Wir über uns | 0

.

Hier entsteht gerade der neue Webauftritt des Vereins

Jugendaktiv-Simmerath e.V.

.

Bis zur endgültigen Fertigstellung braucht´s noch was.

Wir arbeiten dran. Neben dem Offenen Treff und unseren verschiedenen (Ferien)Aktionen!

Kannst ja jetzt schon mal gucken, wie es sich entwickelt!

Und immer weiterentwickelt…

Und ein paar ältere Beiträge lesen.

Internet und neuer Computer oben auf der Wunschliste

Eingetragen bei: Aktuelle Beiträge, Sponsoren | 0
Babette Siewe (re.) stellte als pädagogische Leiterin das Angebot des Simmerather Jugendcafés im Beisein vieler Jugendlicher sowie der Gäste aus der Politik vor. Foto: H. ScheppSimmerath.

Mit Spannung hatten die Jugendlichen und das Team des Jugendcafés in Simmerath am Donnerstag hohen Besuch erwartet: Christina Kampmann, NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport war angekündigt, doch daraus wurde nichts. 

„Ich kann mich nur bei allen hier entschuldigen, aber es hat im Büro von Frau Kampmann offenbar ein Kommunikationsproblem gegeben“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling, der sich eigentlich gemeinsam mit der jungen Ministerin über die offene Jugendeinrichtung hatte informieren wollen. Das machte er dann aber auch ohne den Besuch aus Düsseldorf, erfuhr dabei viel Interessantes über das Café und sagte schließlich seine persönliche Unterstützung „für ein wirklich sehr gutes Projekt“ zu.

2002 wurde der gemeinnützige Verein von Simmerather Bürgern gegründet, um ein offenes Freizeitangebot für Jugendliche der Region anzubieten. Im Laufe der Jahre hat sich mit dem Jugendcafé eine verlässliche und von vielen Jugendlichen angenommene Anlaufstelle in Simmerath etabliert.

Dreimal in der Woche finden im Durchschnitt 15 Jugendliche aus der gesamten Gemeinde, aber auch aus Monschau und aus dem weiteren Umfeld, den Weg in den Keller der Bickerather Straße 1, wo sie Freunde treffen, Billard spielen, Kochen oder einfach nur „abhängen und vom Alltag abschalten“ können, wie Babette Siewe, die pädagogische Leitung des Cafés es umriss. Der offene Treff ist aber nur eines von vielen Angeboten des Jugendcafés, das darüber hinaus Ferienaktionen und -fahrten, erlebnispädagogische und teils inklusive oder generationenübergreifende Aktionen und auch Berufsorientierung anbietet.

Dabei arbeitet das Jugendcafé intensiv mit Streetwork Nordeifel zusammen und ist eng vernetzt mit Schulen, Kommunen und anderen Einrichtungen. „Dabei sind wir natürlich auf Unterstützer und finanzielle Hilfe der Politik angewiesen“, sagte Rolf Schwartz, der Vorsitzende des Vereins „Jugend aktiv“. Glücklich ist man im Café über die neuen Fenster und eine neue Küche in den Räumen der alten Schule, hat aber natürlich auch eine Wunschliste für die Zukunft.

Spätestens hier zeigte sich, dass das Treffen mit der Politik an diesem Morgen auch ohne Ministerin lohnend war: Mitglieder des Simmerather Sozialausschusses sagten spontan Unterstützung bei der Anschaffung eines Computers und auch beim Kauf eines WLAN-Routers zu, der über die Initiative Freifunk angeschafft werden soll.

Der Besuch der Ministerin, so kündigte Stefan Kämmerling an, soll nachgeholt werden – möglicherweise dann aber erst nach der Landtagswahl im Mai.

Internet und neuer Computer oben auf der Wunschliste – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eifel/internet-und-neuer-computer-oben-auf-der-wunschliste-1.1576094#plx1710985446

Ein neues Angebot: Kindertreff im Jugendcafé Simmerath

Eingetragen bei: Für Kids | 0

Das Jugendcafé Simmerath hat jetzt seinen Aktionsradius erweitert!

Ein neues Angebot: Kindertreff im Jugendcafe´ Simmerath – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/eifel/ein-neues-angebot-kindertreff-im-jugendcafe-simmerath-1.1179761#plx373919583

 

Das Jugendcafé Simmerath hat jetzt seinen Aktionsradius erweitert. Für Kinder zwischen 10 und 13 Jahren gibt es jetzt ein neues Angebot im Jugendcafé Simmerath. Immer freitags findet in der Zeit von 13.30 bis 15 Uhr der neue Kindertreff ausschließlich für diese Altersgruppe statt.

Hier besteht die Möglichkeit, in Ruhe seine Hausaufgaben zu erledigen, sich mit seinen Freunden zu treffen, zu spielen, zu backen oder auf andere Weise kreativ zu sein.

Soline (11 Jahre), die den Treff an der Bickerather Straße seit den Sommerferien regelmäßig besucht, meint dazu: „Wir haben hier viele coole Sachen, z. B. einen Kicker- und einen Billardtisch und wir hören tolle Musik. Außerdem kann man hier im Jugendcafé tolle Sachen malen und viel Spaß haben.“

Betreut wird das Angebot zurzeit von der Leiterin des Jugendcafés, Babette Siewe und von Sarah Reitz.
Für weitere Informationen steht Babette Siewe gerne unter Telefon 0151/56324054 zur Verfügung.

Ein neues Angebot: Kindertreff im Jugendcafe´ Simmerath – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/eifel/ein-neues-angebot-kindertreff-im-jugendcafe-simmerath-1.1179761#plx1079877304

Persönlich oder online: Streetworkerin ist für junge Leute da

Eingetragen bei: Mobile Jugendarbeit | 0
Streetworkerin Lara Brammertz (vorne, 2. v. li.), ihre Kollegin Heidi El-Hallani (dahinter) und das Team des Jugendcafés in Simmerath mit Leiterin Babette Siewe (rechts). Foto: JugendcaféSimmerath.

 

Lara Brammertz ist seit Herbst gemeinsam mit ihrer Kollegin Heidi El-Hallani
für Monschau, Roetgen und Simmerath als Streetworkerin tätig.

Jetzt stellte die 24-jährige Sozialpädagogin sich und ihre Arbeit dem
Generationen-, Bildungs-, Jugend- und Sozialausschuss der Gemeinde Simmerath vor.

Die Arbeit der neuen Streetworkerin in der Nordeifel allgemein und in Simmerath speziell ist äußerst vielseitig, wie Lara Brammertz berichtete.
Einmal im Monat wird an der Gemeinschaftshauptschule Monschau-Roetgen-Simmerath und an der
Förderschule Nordeifel in Eicherscheid in Kooperation mit dem Jugend-Cafe Simmerath eine Berufsorientierung angeboten.
Im Rahmen dieses Projekts haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einen Tag lang einen Ausbildungsberuf besser kennen zu lernen.

An der Förderschule gibt es darüber hinaus, ebenfalls monatlich, ein Pausenprogramm,
bei dem sich die Kinder und Jugendlichen sportlich und kreativ betätigen können.

Die Inklusion, die für Lara Brammertz auch schon vor ihrer Arbeit als Streetworkerin eine wichtige Rolle gespielt hat, liegt der 24-Jährigen besonders am Herzen.
So hatte die Streetworkerin gemeinsam mit dem Inklusionsprojekt „Wir alle“ die Vorbereitung und Teilnahme einer 64-köpfigen Fußgruppe samt Karnevalswagen – ein riesiges rollendes U-Boot – am Simmerather Tulpensonntagszug begleitet.
„Das war ein wirklich gelungenes Projekt für junge Leute mit und ohne Handicap“, berichtete sie über die
Zugteilnahme unter dem Motto „Wir alle in einem (U-)Boot“.

In den nächsten zwei Wochen ruhen die schulischen Aktivitäten – dafür stehen aber die „Schools-Out“-Ferienspiele in den Osterferien an, die ebenfalls in Kooperation mit dem Jugend-Café in Simmerath stattfinden.

Eine weitere große Aktion ist gemeinsam mit den Bewohnern der Senioren-Residenz und des Helena-Stollenwerk-Hauses in Simmerath geplant.
Die Kinder und Jugendlichen werden mit den Bewohnern der beiden Einrichtungen gemeinsam Ostereier färben und bemalen.
Jeder, der mitmachen möchte, ist dazu herzlich eingeladen und kann sich bei Interesse an Lara Brammertz wenden.
Sprechstunden im Jugendcafé:

In Simmerath antreffen kann man die Mitarbeiterinnen des Streetwork Nordeifel zu festen Zeiten
im Jugendcafé Simmerathan der Bickerather Straße 1.

Die Sprechstunde von Heidi El-Hallani ist immer dienstags von 17 bis 19 Uhr,
die Sprechstunde von Lara Brammertz mittwochs von 10 bis 12 Uhr.

Neben dem persönlichen Kontakt gewinnt aber auch die virtuelle Arbeit der Streetworkerinnen gerade bei den Jugendlichen selbst immer mehr an Bedeutung.
So findet man auf der Facebook-Seite von Streetwork Nordeifel viele Informationen über geplante Aktionen und kann sich Bilder von vergangenen Events anschauen. Zu sehen sind dort unter anderem Bilder vom erwähnten Karnevalszug in Simmerath.

Mittels der Facebook-Seite und ihrer Online-Sprechstunden haben Lara Brammertz und Heidi El-Hallani festgestellt,
dass sich manche Jugendliche bei Kontaktaufnahme und Austausch via Internet sicherer fühlen,
sich dort mehr öffnen und freier über ihre Probleme reden können, wie Lara Brammertz dem Simmerather Ausschuss berichtete.

Persönlich oder online: Streetworkerin ist für junge Leute da – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/eifel/persoenlich-oder-online-streetworkerin-ist-fuer-junge-leute-da-1.1056864#plx1780667734